Auch ich als Züchter stelle Bedingungen an meine Welpenkäufer:

Wennn Sie zu mir kommen, müßen Sie bereits einen Hund wollen, ich werde Ihnen keinen aufschwatzen, im Gegenteil, ich werde Ihnen alle Nachteile aufzählen. Ich werde niiiiiieeeee meine Hunde notgetrungen an den Nächstbesten verkaufen, dazu sind meine Tiere mir zu wertvoll.

Sie werden auch nicht 2 Welpen zur gleichen Zeit von mir bekommen können, ich weiß, das ein Welpe Arbeit macht und bei 2 Welpen sind die meisten Menschen überfordert. Noch dazu wenn sie den ganzen Tag berufstätig sind, Hunde hat man nicht so einfach nebenbei.

Und wenn Sie bereits bei anderen Züchtern waren, und über diese schlecht sprechen, werden Sie es sich erst verdienen müßen, in mein Haus zu dürfen, in meinen Hundesalon schon. Die Erfahrung hat mich gelehrt, dieser Interessent redet auch bei andern Züchtern schlecht über mich.

Wenn Sie bereits über Hundebücher verfügen, sich auch unangenehme Wahrheiten sagen lassen,

 

"Out" beim Tierkauf

Es gibt Kauf- Interessenten, die am Telefon zuerst nach dem Preis des Tieres fragen. Meistens nennen sie kaum ihren Namen, geschweige denn, dass sie sich erkundigen, ob überhaupt noch ein Tier zu haben ist und ob sie eins bekommen würden. In die gleiche Kategorie fallen alle, die ohne oder mit neutraler Überschrift ein „Rundschreiben“ per Email an sämtliche im Internet auffindbare Züchter senden, um den günstigsten zu finden. Das erinnert den Züchter an den lieblosen Kauf eines Gebrauchsgegenstandes. Unweigerlich lässt das schlechte Gefühle in ihm hochkommen. Wahrscheinlich fragen diese Leute dann auch zuerst nach dem Preis, wenn es um tierärztliche Behandlungen oder andere Haltungskosten geht, die das Tier in Zukunft verursachen wird und sparen vielleicht wichtige Dinge einfach ein.

Ganz davon abgesehen, dass die Preislistenjäger "Äpfel mit Birnen" vergleichen. Sie verschwenden keinen einzigen Gedanken daran, warum denn nun wirklich so erhebliche Preisunterschiede bei den verschiedenen Züchtern bestehen. Ihnen kommen freilich die Argumente des nächsten Schnäppchenanbieters gerade recht. Egal, was man da kauft, Hauptsache billig. Ich möchte damit keine Wucherpreise schön reden, aber Tiere aus guter Aufzucht müssen ihren Preis haben, anders ist eine Hobbyzucht nicht zu betreiben.

Um keine Missverständnisse aufkommen zulassen: Die Frage nach dem Preis ist in Ordnung und wird von jedem Züchter auch erwartet. Die Art und Weise ist entscheidend. Oder glaubt ein solcher Interessent tatsächlich, dass ein sorgsamer Züchter diesem ziemlich lieblosen Zeitgenossen gern seinen Nachwuchs überlässt?

Die meisten Züchter einer Rasse pegeln sich in einer Preislage ein, die nur geringfügig nach oben und unten schwankt und dann den Aufwendungen angemessen ist. Wer deutlich nach oben abweicht, sollte Ihnen einen plausiblen Grund nennen können. Fragen Sie einfach nach. Vielleicht war es eine teure Auslandsverpaarung oder andere Gründe sprechen dafür. Fragen Sie aber auch, warum jemand deutlich nach unten abweicht. Wohlgemerkt, ich rede hier nicht über +/- 100,- Euro, sondern über wesentlich größere Differenzen.

Billigpreise sind nur mit „Sparaufzucht“ möglich. Wenn die Grundversorgung mangelhaft ist, wird ihr Neuerwerb evt. an den Folgen leiden und Ihnen am Ende mehr Kosten verursachen, als ein Tier aus guter Zucht in der Anschaffung gekostet hätte.

Auch Interessenten, die kurzentschlossen ein Tier kaufen möchten, völlig gleich woher, Hauptsache sofort oder zu Weihnachten, Ostern etc., outen sich als unüberlegte und oberflächliche Zeitgenossen. Tiere richten sich nur nach einem Plan: Dem Plan der Natur. Sie folgen nicht Ihrem Terminkalender. Wenn Sie nach Ihrem Entschluss, sich ein Tier zuzulegen, keine 8 Wochen Geduld haben, bei einem guten Züchter zu warten, sollten Sie besser ganz auf ein Tier verzichten. Denn vermutlich wird Ihnen später auch für das Tier die Geduld fehlen.

Die Aufzählung ließe sich jetzt über ungeeignete Haltungsbedingungen, mangelnde Zeit und anderes fortsetzen.

Fazit: Wichtig ist, dass Sie dem Züchter gegenüber echtes Interesse an seiner Rasse und seinen Tieren offenbaren und ehrlich Ihre Haltungsbedingungen schildern. Die übrigen Fragen klären sich dann von allein in der richtigen Reihenfolge. Haben Sie Verständnis für seine Fragen, denn er vertraut Ihnen vielleicht ein kleines Lebewesen an, das diese Fürsorge verdient.  

 

 

 

 

 

Ich schreibe diese Zeilen um Ihnen vielleicht ein bisschen zu helfen und ein wenig die Augen zu öffnen.
Auch wir haben unseren ersten Hund leider ohne jegliche Erfahrung gekauft und sind wir an einen Hundevermehrer geraten. Bis zu einem halben Jahr waren wir mit diesem Welpen wöchentlich beim Tierarzt und heute wissen wir auch, das er in der Welpenzeit zuwenig Kontakte zur Umwelt hatte.

Oberstes Gebot für den Welpenkauf ist genug Zeit zu haben, nicht nur jetzt sondern auch in 10 Jahren. Kaufen Sie sich mindestens ein Buch über Hunde.

Nehmen Sie sich Zeit schauen Sie bei mehreren Züchtern vorbei und sehen Sie sich die Hundehaltung an. Achten Sie darauf ob Sie es mit einem Züchter oder einem Verkäufer zu tun haben. Ob mehrere Rassen angeboten werden? Will Mann oder Frau Sie beraten oder möglichst schnell einen Hund verkaufen. 

Es gibt doch tatsächlich "Züchter" in Österreich die haben innerhalb eines Monats 6 Würfe  mit 39 Welpen. Meine Frage an Sie, ist das noch Hobby?

Außerdem sagt Ihnen ein guter Züchter nicht das, was Sie hören wollen, sondern berät Sie auf Grund seiner Kompetenz und Erfahrung, auch wenn er damit von Ihrer Meinung abweicht. Werten Sie gerade das als positives Zeichen! Auch Titeln wie Zuchtwart, Vorstand, Vorsitzender, Präsident etc. sind keine Garantie für artgerechte Hundehaltung.
Auch Züchter die Ihnen die Welpen von irgendwoher bringen oder nur zeigen sollten Sie meiden. Hunde gehören meiner Meinung ins Haus, auch wenn man das (vielleicht an der Tapete oder an den Möbeln) sieht.
Ein gepflegtes Haus ohne Hundespuren zeigt, die Welpen wachsen mit Sicherheit woanders auf Lassen Sie sich die Mutterhündin und auch wie die Welpen aufwachsen, unbedingt zeigen. Und wenn Sie irgendwo noch Hunde bellen hören bitten Sie auch diese sehen zu dürfen.
Wer das nicht erlaubt, hat sicher etwas zu verbergen.
Welpen sollten in Haus und Garten aufwachsen mit vielen verschiedenen Eindrücken, wie z.B. Abenteuerspielplatz.
Welpen ab der 5. Woche müssen Kontakte zu Fremden, Kindern und der Natur haben. Nicht nur im Sommer sondern auch an Wintertagen. Das stärkt das Immunsystem und macht Appetit.
Denken Sie daran auch mit Babys geht man an die frische Luft und Freunde und Verwanden dürfen es angreifen.
Kauf ohne Papiere: Hohes Risiko wegen eventueller Inzestzucht, Da werden oft Geschwister oder Mutter und Vater verpaart. Es werden auch Rüden mit nur einem Hoden zur Zucht eingesetzt. Auch das es eben passiert ist, ist unglaubwürdig. Das wäre fast so, als ob eine Frau sich wundern würde, in der empfängnisbereiten Zeit ungeschützten Geschlechtsverkehr zu haben und dann schwanger zu sein. Auch werden Hündinnen meist als Gebärmaschinen ausgenutzt, das heißt bei jeder Läufigkeit oder oft schon bei der ersten Läufigkeit gedeckt. Scheut man die Kontrolle eines Vereines? Oder hat man nicht dem Standard entsprechende Elterntiere? Oder warum sonst? Fragen Sie warum man ohne Papiere züchtet?
Züchter die Welpen mit und ohne Papiere anbieten sind absolut unseriös.

Preis: Vorsicht bei Billiganbietern! Beim Autokauf wird man auch hellhörig wegen des billigen Preises, warum aber nicht beim Hund. Oder meinen Sie, das der Verkäufer, (meistens Vermehrer) Ihnen etwas schenkt weil Sie so nett und sympathisch sind? Oder Sie haben ein Schnäppchen erwischt? Meist trägt man den ersparten Kaufpreis oder ein vielfaches davon, zum Tierarzt. Die Welpen müssen auch geimpft sein und ein Microchip und ein EU-Pass sollten Standard sein. 

Vorsicht vor Aussagen wie: das ist der letzte Welpe (Rüde oder Hündin) der noch frei ist, da müssen Sie sich schnell entschließen, da gibt es noch andere Kaufinteressenten. Sie sollten lieber eine Nacht darüber schlafen.
Auch die Gesundheitsuntersuchungen wie HD-Röntgen, Patellauntersuchung oder eventuelle Augenuntersuchung lassen sich bitte schriftlich zeigen, sagen kann man viel.
Auch Ausstellungsergebnisse der Elterntiere sollte man unbedingt ansehen. Schöne Hündinnen die zuchtmäßig nicht ausgenutzt werden, wird ein Züchter öfters als die nur vorgeschriebenen (meist 2 Ausstellungen) ausstellen.

Prüfen Sie den Züchter auf Herz und Nieren! Achten Sie auf Alttiere (das sind Hunde die bereits aus der Zucht sind, meist ab 8 Jahren) auch die sollte ein guter Züchter haben. Vor allem kann man da auch sehen wie gesund diese Rasse im Alter ist. Welcher Tierhalter würde sein Tier nur weil es alt ist abgeben? Da ist meiner Meinung kein Gefühl für das Tier da.
Vor allem sollten sich die Hunde nicht irgendwo abseits der Menschen befinden. Weder im Zwinger noch im Keller.

Speziell bei großen Hunderassen: Wird mit den Hunden auf einem Abrichteplatz gearbeitet, hat die Hündin bereits eine Prüfung abgelegt.

Ganz Wichtig: Es gibt in Österreich 2 Jahre Gewährleistungspflicht beim Hundekauf, egal wo Sie kaufen. Lassen Sie sich deshalb unbedingt eine Quittung geben.

Es würde mich sehr freuen wenn Sie mir Ihre Erfahrungen beim Hundekauf sagen oder schreiben würden, da ich zwar vieles, aber sicher noch nicht alles weiß.

Als Empfehlung die Seite " wie kaufe ich einen Hund" aus www.hundezeitung.de

 

Eine traurige Mail, gelb geschrieben ist der Absender, über das Leben eines Scottierüden mit einem guten Ausgang. Übrigens hat der ehemalige Besitzer nichts verlangt für den Rüden, aber ist das eine Entschuldigung, Hunde so zu halten und so mit ihnen umzugehen? 

Und über die Grausamkeit mancher Menschen.

Sehr geehrte Frau Zangl!

 
 Ich freue mich so sehr das Asterix so einen tollen Platz bekommen hat. FREU MICH AUCH SEHR, DASS ICH IHN HABE! Übrigens Rüden können bis ins hohe Alter decken und dürfen es, laut den Zuchtstatuten des Terrierclubs auch . DAS HABE ICH NICHT GEWUSST! Aber Herr ..... gab ja die Zucht auf und hat alle Schotten verkauft. AUCH DAS WUSSTE ICH NICHT! ICH HABE EINEN VERTRAG BEKOMMEN, DASS ICH ASTERIX WIEDER BRINGEN MUSS FÜRS DECKEN UND WIR HABEN EIGENTLICH AUSGEMACHT, DASS ICH EINEN WELPEN BEKOMMEN WERDE: DA DIE FAMILIE ..... SICH ABER NICHT MEHR GERÜHRT HAT, DACHTE ICH, DASS ASTERIX WAHRSCHEINLICH SCHON ZU ALT IST...Schotten lassen sich ja sehr schwer verkaufen, man kann also nichts mit ihnen verdienen. JA MAN SIEHT IN WIEN NICHT SEHR VIELE, OBWOHL ER SEHR BEWUNDERT WIRD. ALLERDINGS HABE ICH IN MEINEM BEKANNTENKREIS ZWEI DAMEN, DIE DRINGEND NACH WELPEN VOR 1-2 JAHREN GESUCHT HABEN. MITTLERWEILE SIND SIE FÜNDIG GEWORDEN. Aber  das hält mich nicht davon ab, meine Schotten zu behalten und vielleicht ein oder zwei Jahre einen Wurf zu machen. Deshalb wurde auch Sally nach 2 Würfen mit je 2 Welpen in den Ruhestand geschickt und kastriert. Warum haben Sie eigentlich die Papiere nicht mitbekommen?  WEISS ICH LEIDER NICHT.ICH DACHTE, DASS DAS IN ZUCHTKREISEN SO ÜBLICH IST. ICH HABE JA NOCH NIE EINEN ERWACHSENEN HUND AUS EINER RASSEHUNDEZUCHT ÜBERNOMMEN UND HABE DA NICHT NACHGEFRAGT.
 Ich mußte eine 4 Jährige zuchtaugliche mehrfache Champion Westiehündin vor 3 Jahren verkaufen, weil mein Rudel sie immer in die Mangel nahm und Delfi sich nicht wehrte, da gab ich alles der neuen Besitzerin mit. Also auch die Ausstellungspapiere und die Titelnachweise. AHA! VERSTEHE! LEIDER WAR JA ASTERIX AUCH IN EINEM SCHLECHTEN ZUSTAND, ALS WIR IHN DAS ERSTE MAL GESEHEN HABEN:FRISCHE BISSWUNDEN AM KOPF; AUGENENTZÜNDUNG; OHRENENTZÜNDUNG; HAGER UND VOR ALLEM SEHR SCHÜTTERES
HAAR.HABEN IHN SOFORT MIT MEINEM BRUDER ZUM ARZT GEBRACHT UND DIESER MEINTE, ES KÖNNE PASSIEREN,DASS ER BALD NACKT IST!ICH HABE IHN AUFGEPEPPELT MIT VIEL LIEBE, ERNÄHRUNG UND VIELLEICHT AUCH, WEIL DER RUDELSTRESS WEGGEFALLEN IST, SODASS ER JETZT SEHR DICHTES GLÄNZENDES FELL HAT.  Haben Sie auch keine Ahnentafel von ihm? Na ja auch nicht schlimm. LEIDER HABE ICH NICHTS BEKOMMEN!
ASTERIX IST NOCH NICHT GECHIPT; SOLL ES ABER WERDEN. IN MEINEM BEKANNTENKREIS HABE ICH ZUM GLÜCK EINE TIERÄRZTIN; SIE KOMMT  INS HAUS. DIE LETZTEN BEIDEN IMPFUNGEN HAT ER ZU HAUSE BEKOMMEN (er war übrigens auch nicht mehr geimpft,  1 1/2 Jahre drüber...!)UND WIR WAREN AUCH IN IHRER TIERKLINIK
UND HABEN ZAHNSTEINENTFERNUNG MACHEN LASSEN UND DREI FAULE ZÄHNE WURDEN
GERISSEN; ASTERIX HAT AUS DEM MAUL GESTUNKEN; JETZT NICHT MEHR!

Übrigens das Bild vom Findling, war ein kleiner Scottierüde. DER IST JA SOWAS

VON SÜSS!!!!!
Er kam als  entsorgter Hund mit 10!!!!!! Wochen am Ostersonntag 2004 zu mir. DAS IST
UNGLAUBLICH! MENSCH KÖNNEN SO GRAUSAM SEIN!
 Die 3 Kinder hatten nach 9 Tagen keine Freude mehr am Hund, weil er sich als Kinderspielzeug nicht eignete. Er wurde im Zoohandel gekauft. Ferres so heißt er seit er bei mir ist, war in einem jämmerlichen Zustand. Abgemagert, voll Würmer, Ohren- und Augenentzündung, sowie Darmprobleme. SO EINE
FRECHHEIT! Und das schlimmste, total wunde Pfoten. Scheinbar hatten die Kinder auch wenn er nicht gehen wollte, an der Leine nachgeschleift. DER ARME KLEINE!  Er war auch aggressiv zu meinen anderen Westiewelpen, wer weiß was der arme Kerl durchgemacht hat. Aber ich hatte den Vorteil, er war noch sehr jung und noch wunderbar zu sozialisieren. ZUM GLÜCK GIBT ES LEUTE WIE SIE!!!
Ferres ist ein richtig lustiger Hund geworden und seit Oktober hat er nun seine eigene Familie. DA SIND WIR BERUHIGT!
ICH WÜNSCHE IHNEN EINE SCHÖNE WOCHE MIT IHREN SÜSSEN HUNDEN UND WIR FREUEN UNS, DASS ES SO LEUTE WIE SIE GIBT!
ALLES LIEBE!

 

Anklage an dubiose Hobbyzüchter

Dies ist die Geschichte eines tollen Deckrüden

Als unser Westie geboren wurde, war er schon einzigartig. Schöne große Ohren, langes Vorgesicht, schöner langer Rücken und eine wunderbare Rute, die fast auf dem Rücken liegt. Das Fell ist flauschig weich. Ich war schon neugierig auf diesen Kleinen, denn er war genau das, was ich haben wollte, und wir fuhren zum „Züchter“, natürlich gleich in nächster Nähe, um uns diesen süßen Knirps anzusehen. Als  wir ankamen, wurden wir recht verhalten begrüßt, die Hunde kamen alle angehumpelt, war das ein schöner Anblick. Die Zuchthündinnen erkannte man am Knacken der Gelenke (es war schöner als das ewige Gedudel im Radio). Der „Züchter“ erklärte uns, diese Hündinnen hätten alle Patella, juchu dann hatten wir vielleicht Glück und unser Kleiner hat das auch? Da schaut doch so ein kleiner Wicht um die Ecke,  ich wusste sofort, das ist mein kleiner Rüde, es knackte in allen Fugen. Doch das schönste an diesem Rüden war sein Preis, so billig kommt man sonst zu keinem Westie. Auch wenn wir wegen seiner Patellaerkrankung noch viel Geld beim Tierarzt lassen müssen, macht nichts. Mit  7 Wochen durften wir ihn endlich mit nach Hause nehmen. Wir sahen noch nach seinen Zähnen, er sollte ja zur Zucht eingesetzt werden. Tolles Gebiß, ein schöner Vorbiß, oben sowie unten fünf Schneidezähne, was wollten wir mehr. Der Hoden war nicht da, er saß bestimmt in der Bauchhöhle, macht nichts . Es klappt auch so .Wir nannten ihn Charly. Charly  deshalb, weil er so tolle Pfoten hatte. Sie waren schön groß und gingen extrem nach außen .Er stand da, wie Charly Chaplin. Nun war es so weit, Charly  sollte das erste Mädchen decken. Ich schaute mir die Hündin genau an. Sie mußte schon dieselben Qualitäten haben, wie unser Charly. Und diese Qualitäten hatte sie, die Ohren noch länger als bei unserem Charly, die Rute war so lang, dass sie seitlich runter hing, dass wuschlige Fell war so dicht, dass man ihr schönes helles Auge gar nicht sehen konnte, also durfte er sie decken. Auf diesen Nachwuchs bin ich ja gespannt. Es werden sicher die tollsten Welpen, die man sich vorstellen kann.

Natürlich auch billig!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

 

 

Weiterhin viel Spaß auf meiner Internetseite... ...